Das CJD - Die Chancengeber CJD Oberurff Jugenddorf-Christophorusschule

Angebote in den Jahrgangsstufen

Jahrgansstufe 5

Training Sozialer Kompetenzen

Arbeitsschwerpunkte:

  • Einführung von Klassenregeln in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrer/innen
  • Stärkung des Selbstvertrauens, in dem die Schüler/innen ihre Stäken und Schwächen, Wünsche und Abneigungen wahrnehmen und verbalisieren lernen, um diese positiv einzusetzen.
  • Steigerung der Kommunikationsfähigkeit (u.a. ICH – Botschaften), um sich in unterschiedlichen Situationen und Gesprächen angemessen verbal und nonverbal auszudrücken.
  • Lernen mit Gefühlen umzugehen, um eigene und fremde Gefühle zu erkennen und verbalisieren zu können und auch zu wissen, wie diese unser Handeln beeinflussen.

Jahrgangsstufe 6

Einführung eines Klassenrats

Der Klassenrat ist eine regelmäßig stattfindende Gesprächsrunde, in der sich Schüler/innen und die Klassenlehrkraft gemeinsam mit konkreten Anliegen der Klassengemeinschaft (z.B. Ausflüge oder Projekte, Organisationsfragen wie Dienste und Regeln, Probleme und Konflikte in der Klasse) beschäftigen und dafür möglichst einvernehmliche Lösungen finden.

Der Klassenrat kann ein wichtiger Beitrag zum Lernen in einer angstfreien Umgebung sein, denn durch diesen verbessert sich das Klassen- und somit auch das Lernklima: Die Klassengemeinschaft fühlt sich stärker zusammengehörig und gewalttätige Auseinandersetzungen werden vermieden. Darüber hinaus ermöglicht der Klassenrat den Schülerinnen und Schülern eine breite Palette von individuellen Lernchancen. Sie erwerben dabei personelle, soziale und methodische Kompetenzen auf einem Gebiet, das ansonsten eher selten im Unterricht thematisiert wird: dem (gelingenden) Umgang miteinander. Hier geht es um prosoziales Verhalten, um die so genannten Soft Skills, die im Berufsleben neben dem Fachwissen immer wieder gefordert werden. Die Vorteile des Klassenrates auf einen Blick:

Der Klassenrat ermöglicht guten Unterricht durch:

  • Positives Klassen- und Lernklima
  • Stärkung der Klassengemeinschaft, Gewaltprävention

Der Klassenratentlastet die Lehrkraft durch:

  • Vertagen der Konzentrationen der Anliegen und Probleme auf die Klassenratsstunde
  • Teilen der Verantwortung

Der Klassenratsteigert Kompetenzen durch:

  • Personelle Kompetenzen
    Identitätsentwicklung (Selbst- und Fremdwahrnehmung), Emotionalität (Umgang mit Gefühlen), Konzentrationsfähigkeit, Selbststeuerungsfähigkeit, Eigenverantwortlichkeit, Selbstvertrauen (Erfahren von Selbstwirksamkeit)
  • Soziale Kompetenzen
    Kommunikationsfähigkeit, Empathie, Konfliktfähigkeit, Teamfähigkeit, Verantwortungsbereitschaft, Toleranz, Akzeptanz
  • Methodische Kompetenzen
    Konfliktlösung, Protokoll verfassen, Gesprächsleitung, Planung von Abläufen
  • Fachliche Kompetenzen
    Wortschatz

Jahrgangsstufe 7

Erlangen unterschiedlicher Kompetenzen im Umgang mit Konflikten und Gewalt

Die Kinder lernen, wie sie sich in konkreten konfliktgeladenen Situationen richtig verhalten sollen (persönliche Konfliktlösungsstrategien).

Arbeitsschwerpunkte:

  • Definition von Gewalt!
  • Formen von Gewalt!
  • Orte von Gewalt!
  • Mögliche Gewaltsituationen rechtzeitig erkennen!
  • Erlernen von Möglichkeiten sich nicht in Gewaltsituationen hineinziehen zu lassen!
  • Erlernen von Strategien sich möglichst frühzeitig aus Gewaltsituationen herauszuziehen!
  • Erlernen des richtigen Helfens, ohne dabei gleich zum Opfer zu werden (Zivilcourage zeigen)!
  • Erlernen von Interventionsmöglichkeiten (ICH SUCHE STREIT!!! --> WO HAST DU DENN DEN GELASSEN?)!
  • Sich selbst kennen lernen (richtiger Umgang mit Gefühlen; Distanzzonen; Schreiübungen; u.s.w.)!
  • Lösungsmöglichkeiten im Konfliktfall entwickeln lernen!

Jahrgangsstufe 8

Angebot: Ausbildung zur Busmentorin und zum Busmentor

Interessierte Schüler/innen der 8. Klasse werden ausgebildet, um die Sicherheit für die einzelnen Schüler an den Bushaltestellen und während der Busfahrt zu erhöhen. Sie sind Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler an den Haltestellen und im Bus und haben durch ihre Ausbildung die Möglichkeit verbal einzugreifen und zu vermitteln, ohne körperliche Gewalt anwenden zu müssen. Sie melden uneinsichtige Schüler/innen bei Nichteinhaltung der von der Schule festgelegten Regeln der Busbeförderung dem Busfahrer und/oder dem Schulsozialarbeiter.

Ausbildungsschwerpunkte:

  • Vertiefung der Arbeitsschwerpunkte der 7. Jahrgangsstufen
  • Coolness - Training (hier als primäre Prävention) mit Rollenspielen zur Steigerung der  Kompetenzen
  • Besonderheiten von Tätern --> Opfern --> Helfern

Jahrgangsstufen 6 - 9

Schülerstreitschlichterausbildung

Interessierte Schüler/innen der 6. bis 9. Klassen werden während der Projekttage der Schule zu Schülerstreitschlichterinnen und Schülerstreitschlichtern ausgebildet, um selber kleinere Konflikte zwischen SchülerInnen in einem Konfliktregelungsgespräch zu bearbeiten.

Training sozialer KompetenzenAngebote in den JahrgangsstufenGewalt-Prävention

Schulsozialarbeit

  • Schulsozialarbeit

    Michael Schneider
    Dipl. Sozialpädagoge u. AAT®
    fon: 05626 921363
    fax: 05626 921364
    mobil: 0170 8311487 
    Email

Haus Libelle
Bergfreiheiter Str. 19
34596 Bad Zwesten

Sprechstunde:
Montags von 08:00 Uhr bis 09:45 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Die unterschiedlichen Ebenen eines "Anti-Gewalt-Trainings" in der Prävention

Die Namen für die Trainings auf den verschiedenen Ebenen finden in der Fachwelt ganz unterschiedliche Verwendungen. Deshalb möchte ich Ihnen zunächst eine kurze Beschreibung von Bezeichnungen, welche wir in unserer Arbeit mit den Schülern/innen verwenden, geben. Die Präventionsarbeit von Gewalt wird in drei Ebenen unterteilt.

zu den drei Ebenen